Mitglieder- und Kursbereiche haben Gemeinsamkeiten und Unterschiede:

In beiden Fällen kannst du

  • Inhalte nur für bestimmte Kunden freischalten
  • Unterschiedliche Produkte anbieten
  • die Systeme (in der Regel) mit Bezahlanbietern verbinden

Der Mitgliederbereich ist die einfachere Variante: Du legst unterschiedliche Produkte (eben auch Kurse) an und schaltest sie für eine definierte Personengruppe frei. In der Regel kannst du die Inhalte auch nach und nach freischalten, so dass nicht jeder sofort Zugang zu allen Inhalten hat.

Der Kursbereich kann in der Regel noch mehr:

  • Die Teilnehmer sehen den Fortschritt
  • Du kannst Wissenstestst und Zertifikate anbieten
  • Es sieht für Kurse einfach professioneller aus.

Ich benutzte hier beides, aber nicht für alle Bereiche. Die Basis ist Wishlist und für meine Kurse setze ich zusätzlich punktuell, aber nicht in allen Bereichen, wp courseware ein.